Wer wir sind?

Eine der ältesten Zauberschulen Deutschlands wurde etwa 1972 durch den Zauberkünstler und Bauchredner Guy Peters gegründet. Von Anfang an mit dabei war Werner Stähle, der den Gründer bei den ersten Treffen von Zauberinteressierten (in Zirndorf bei Nürnberg) und dem Aufbau seines „Nürnberger Zauberladen “ (in Nürnberg) unterstützte, wo er nur konnte.

Unter dem Motto „Zaubern leicht erlernbar ...“ fanden hier bereits die ersten Kurse statt.

Auch mit etwas Stolz möchten wir erwähnen, dass viele Absolventen der „Schule für Täuschungskunst“, wie sich die Zauberschule wenig später nennt, den Weg zum namhaften Profi-Zauberkünstler oder Entertainer erfolgreich vollendet haben ...

Als Werner Stähle 1981 von Carl-Gerd Heubes (Zauber-Bartl Hamburg ) gebeten wird, sein zauberisches Können vor Fachpublikum in einem Seminarvortrag weiterzugeben, ahnt dieser noch nicht, was das für Folgen haben würde. Ab diesem Tag werden die Seminarhefte von Werner Stähle auch bei Zauber-Bartl , der wohl größten und ältesten Zauberfirma Deutschlands angeboten und Werner Stähle wird Seminare im In- und Ausland für Zauber-Bartl durchführen.

Bereits 1983 holt Guy Peters auch offiziell den Zauberkünstler Werner Stähle, der sich inzwischen durch sein Büchlein „Das Spiel mit den Ringen“ und als Seminarleiter einen Namen gemacht hat, als Dozent in die Zauberschule in der er, mit Unterbrechungen, bis zum heutigen Tage im Grund- und Aufbaukurs, sowie in einigen Workshops unterrichtet. In den folgenden Jahren hat Werner Stähle als Dozent und Leiter der „Schule für Täuschungskunst“ die verschiedenen Sparten der Zauberkunst seinen „Zauberschülern“ nähergebracht, und viele ernsthaft Interessierte durch die Aufnahmeprüfung des „Magischen Zirkels von Deutschland“ begleitet.

Lange Zeit fanden Zauberkurse, Workshops und die (legendären) Abschlussabende in den Räumen der „Novotel“-Hotelkette statt. Viele namhafte Zauberkünstler gaben dort ihr Wissen und Können an die interessierten Zauberschüler weiter. Um nur einige Dozenten aus dieser Zeit zu nennen: Guy Peters, Werner Stähle, Lorenz Graf, Peter Dolezyk und andere ...

Seit 2005 finden die Kurse und Workshops der „Zauberschule-Franken“ in den eigens dafür neu gestalteten Schulungsräumen Rahm 27 in Nürnberg unter der Leitung von Karin Stähle, die auch die Durchführung des Kinderzauberkurses „Meine ersten Erfolge ...“ übernimmt, statt.

Leider hat der ursprüngliche Gründer Guy Peters, mit dem uns eine langjährige Freundschaft verbindet, die „Zauberschule-Franken Karin Stähle“ Anfang 2018 verlassen, um neue geplante Projekte zu verwirklichen.

Heute kann jeder, den das „Zauberfieber“ gepackt hat, in der „Zauberschule-Franken“ das Zaubern erlernen, sein Wissen und Können verfeinern, sich für die Aufnahmeprüfung des „Magischen Zirkels von Deutschland“ vorbereiten, und vieles mehr ...

Darüber hinaus sind im Lager der „Zauberschule-Franken“ unzählige Zauberartikel ständig versandfertig vorrätig, die in die ganze Welt verschickt werden. Selbstverständlich kann alles auch Vorort im „Zaubershop der Zauberschule Franken“ begutachtet und preiswert erworben werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Beratung, egal ob Sie im Internet oder Vorort einkaufen möchten.

Zaubertricks kauft man bei dem, der sich auskennt! Wer kennt sich wohl besser aus als Ihre Zauberschule?

Wurzeln

Wenn Sie mehr über Carl-Gerd Heubes (Zauber-Bartl Hamburg) oder Guy Peters (Nürnberger Zauberladen) wissen möchten, dann lesen Sie hier bitte weiter:

So finden Sie die "Zauberschule-Franken":

1. Mit dem Auto
Wenn Sie Nürnberg erreicht haben, fahren Sie Richtung "Zentrum" und folgen der Beschilderung zum Hauptbahnhof. Dann fahren Sie entsprechend dem Kartenausschnitt über Rathenauplatz - Sulzbacher Straße - Stresemannplatz - Waechterstraße - Rahm - Zauberschule-Franken.

2. Mit der U-Bahn
Ab Nürnberg-Hauptbahnhof mit der U2 in Richtung „Herrnhütte„ bis zur Haltestelle Rathenauplatz. Dann nur noch wenige Schritte zu Fuß ...

3. Mit dem Omnibus
Ab Plärrer oder Hauptmarkt mit Buslinie 36 in Richtung „Meistersingerhalle„ bis zur Haltstelle Wöhrd. Dann nur noch wenige Schritte zu Fuß ...